Aja Monet

Aja Monet


..

JAHNAM:
How would you define being a poet?

AJA:
Puuuh… I think it’s the art of communicating meaning, through metaphors, in a simple way. That’s a really hard question!

JAHNAM:
Do you think it differs from other forms of art?

AJA:
I think, being a poet or just poetry is all forms of art. All forms of art is people trying to create and come to some kind of creative result based on their perceptions and their senses and the way they perceive the world. So, there is poetry in all art, but I think that being a poet is different from most other arts, because you are more concerned of the spirit of creativity, of life. You are trying to grasp from some of those questions like “why are we here”, “what is life” and “what is its meaning”, so in some way it is a bit more philosophical, because I think you are also rearranging imagination. You are using images, you are using metaphors and symbols in a way that rearranges how people see themselves, how they talk about love, how they talk about motherhood and those things change if you want to take the time to talk about them differently. So, in that sense I think a poet is more concerned with that than other art forms. Most artists, most visual artists, have a conceptual idea, it’s open for interpretation. A painting is out there, it is more immediate, because it is visual in a way. Whereas with a poet you are painting images in someone’s mind. It is so unique, every painting is unique to every person, it is more individualized. The person reading or listening to the poem is the painter, you make them the painter, you just give them the colors, you give them the words to see the painting, the tools they need, the ingredients to make something of it. So, it is beautiful because it is more of a mutual relationship. It is with most arts though, it takes some sort of surrendering, people have to be open to receiving or trying to understand and grasp meaning. So, it is difficult to say how it is different because, it might sound cliché, but it is all art, it is life, it is why we are here, it is the meaning of us being here, to me.

JAHNAM:
Do you think the way you give someone the power to be the painter changes if you read your poem with music or without?

AJA:
No, what happens is that it changes in the sense that it enhances the experience a bit. Music is a very bottly experience; you can get chills from listening to a song. I guess you can get the same from reading poetry. So maybe, it is actually not that different. I was talking with my friend about it. I was trying to explain that when I make music, it is very difficult for me to separate singing from the way I talk, because I already talk with a rhythm and tone and inflection, so there is something vibrational that my voice does to the poem so that the people really feel it and that’s what music does in the same way. There is a musicality to poetry, to put words together. The written poem is just like sheet music, it is just to tell people where the words go so that they can say it. I can give you the notes for a Beethoven piece but it is how you play that makes it unique. I can give you my poem, but it is how you read that’s going to make a difference, so it is very musical, reading a poem. I think with the printing press and the colonization of language by the western world we have experienced poetry in a very isolated way and that is how I think people will be encouraged again, because it is nothing new, to rediscover our ancient relationship to words and sound and feeling and all of that is a life source for us, it gives us meaning, it gives us reason to exist.

JAHNAM:
What would you say is your mission in life?

AJA:
To love myself unapologetically. That is the only real mission. Everything else is just divine  randomness. I don’t know why I am here or why I am a poet but I know that, the more I love myself the more purpose is revealed to me. So that is the only thing I try actively to work on.

JAHNAM:
Is it hard?

AJA:
Yeah. Because just think about how many things on a regular basis make you feel like shit. We don’t live in a world with a system of being that is encouraging for the individual to love themselves. I mean if we really love ourselves, we would not allow ourselves to be controlled; we would not allow a government to exist. If we really loved ourselves we would govern ourselves. So, it is very difficult, because every step forward that you make in doing that is a daily struggle. It does not change. It is not like you win a million dollars one day and you love yourself, it has nothing to do with that. It is not like you meet that amazing man who is so kind and so nice and suddenly you love yourself, it is not an epiphany, everyday you are working on that, everyday, because every day you are going through changes and going through struggles and you are figuring life out and you are trying to survive and you are trying to make meaning out of this world and it is difficult. Some days you feel very alone, you feel very frustrated, really in doubt and other days you are so connected, very aware and life makes sense and you want to write songs and you are walking around the streets and you want to skip and tap your toes and it is amazing, the range. It’s the responsibility of all of us, as citizens of this world to help each other fulfill that mission within all of us, to try. But I can’t help you if I don’t love myself. I can’t do for you what I am not able to do for myself. It is just impossible. A lot of people are expected to do that in life, but they have no examples of what good living is, what good loving is. They have no friend of reference, nothing to compare it to and we are moving into a place where I think I am optimistic, people are realizing that is their mission, at least I can speak for myself.

JAHNAM:
And how do you work on that? Are there exercises that you do?

AJA:
Well, I take care of myself. I allow myself to be loved. It changes, it changes every day. Sometimes it is just me stopping and breathing for ten minutes and just being present. Sometimes it is, ok, let’s go eat well and drink a lot of water or rest and get some sleep. Sometimes it is, I need to write this poem because if not the words are just going to suffer inside of me. Really it changes sometimes it is sharing a story, sometimes it is listening to someone’s story, sometimes it is being held. I think one of the purest moments is when I share empathy with someone. When there is true empathy, when there are no words, you really feel someone else and they get it. That makes me feel much loved, because even if you are not physically with someone, to know that someone feels you, is a beautiful experience, there are no words, it is inexplicable, I can’t tell you what it is like until you experience it. I have had a range of moments in my life and I am very grateful and aware of that. It changes. I don’t know, tomorrow I might just need some chocolate. Today I might wanna help someone out who I see needs help. Giving is loving myself too. So yes, it changes.

JAHNAM:
Do you sometimes feel like if you would write a poem instead of talking it would change something?

AJA:
I like talking more than poems. Cause I feel like that is the real poem, its life, living. I try to embody the things that I write and believe in and say and think. Maybe tonight at the show you will see that I just talk for a very long time to the audience and sometimes they even like that a lot and see it is part of the poetry, because it also is very moving and poetic. With my friends sometimes it helps me to write it to myself, to write things down in order to figure out how to say it. I don’t always know. And I try not to hurt anyone by my own feelings of being hurt. I want to deal with my hurt first before I bring that to you, and make you the cause of my hurt when really it is my own responsibility to take care of my hurt. So the poetry really is me taking responsibility for my hurt, for my own pain, me saying it is not your fault. And it is also sometimes me resisting hurt, or people who are hurt and who are trying to hurt you too. It is a form of resistance to persecution, ignorance, oppression or insult; it is my resistance to things in life that bring me down. So, I think sometimes they both help each other, when I write it helps me to speak better, when I speak it helps me to write better. What I try to do is make my poems very accessible, not even to try that but they are very accessible, because I talk, I write like I speak, I write like I am having a conversation with you. It is easier in a way but also more difficult sometimes; because there are some ways that I talk that are different than other people. I might look at a sunset and I see the universe or I see my mother’s arms in the way the sun lays out across the water and someone else might not see that and that’s the beauty of poetry, it gives someone else the ability to see something the way you do and also for them to share how they see it.

JAHNAM:
Are you able to define a specific moment in which you realized that you are a poet?

AJA:
Hmm… Good questions! I don’t know, I think when other people started calling me a poet I felt like I was a poet. I felt really grateful and honored. I think it is great honor, I don’t take it lightly. It is a lot of a title. I don’t like calling myself a poet so much as I like hearing it, because I feel so honored. It feels like a nice award, like a beautiful necklace of pearls and I never want to take it off, but sometimes you have to take it off cause you can’t wear pearls everywhere, or you can, but I think I loved it when I was young, I was in high school and I started getting gigs for poetry, being asked to do performances and it started to become a real thing for me and I never saw my life outside of it, I never looked back, I said to myself this is what I will be doing for the rest of my life. I know in my heart of hearts that I will not stop doing this, whether you call me a poet or not, I love writing. Even if I would be working as a waitress at this restaurant I would probably be reading the menu to you like if it was a poem. I would find a way to do poetry. I don’t know when it specifically clicked for me; I think it still does every day. It is a way of living but it is not easy, it is not easy to make a career of it.

JAHNAM:
It might not be easy but it is beautiful that you can do what you love!

AJA:
That’s what is so amazing, to be in this phase where I start realizing that I can make a living with what I love. It redefines for other people what they can do. You can find a way to do it. You just have to love it, you have to want to do it, spend every moment thinking of that. I write all the time, everyday, I wake up in the morning thinking of poetry, I can’t separate it, I can’t turn it off, there is no switch.

JAHNAM:
Can you pick a favorite poem?

AJA:
No, I can’t. I don’t really have favorites, I need them all. A lot of them I wrote when I was in hurt. And I see them for what they were, I am glad I got that out, but I don’t want to spend too much time on them, I want to move forward, I try to stay present, not to live in the past. But I recognize the need to have shared those things, they are real documents of where I was at, it is like an archive, I can’t apologize for where I was. But I don’t really have favorites; they all have a different meaning. Now that I am writing songs I am starting to have favorites, just because I like the way performing feels or how they come out with musicians, and that changes.

JAHNAM:
For how long do you like your poems? Just for the instant?

AJA:
No, I never like them. Never. It is so scary to me. That is why it surprises me when people call me a poet, I am just writing what I feel, to survive. I need to write in order not to hurt myself or someone else. Ok this might not be good for your blog, but I sometimes like to say, compare it to when you sit on the toilet, you take a crap, it’s done, you needed to do it, it’s good for you, you release all the bad stuff and you see it there, flush, bye. But you won’t ever be like; ah I miss that poo…

JAHNAM:
Oh c’mon! But still you read them out to people, you share them.

AJA:
I think that’s because I like the process of writing more than the actual poem. I like language, I love language, words. When someone does feel it and get it, you feel amazing. When you write something in a certain way and they feel it, understand it, you feel less alone in the world. I feel like I am doing the work of loving myself. Especially today where you are so distracted, this is the one time I have for me. When I share it, it’s like I go through therapy. I revisit them in order to see how far I have come, to remind me of that, always. I am in Brussels, in Paris, doing a show, I don’t take that lightly. I am here because of a poem, a pain. I share my soul and my heart and every time I do that I share other people’s hearts too.

JAHNAM:
You said – Home is within – why do you think it is easier for some people to feel at home anywhere and why so hard for others to feel at home other than where they grew up?

AJA:
You could have a home and feel homeless. I think the physical space is not everything for certain people. I learned at a young age never to get attached to somewhere. You cannot own land, it is a very bold idea, it assumes somehow: this isn’t yours, this is mine and you can’t have it. I just learned not to get attached too quickly, this is good and bad at the same time. My whole life I have been trying to find somewhere to get attached too. But I wonder if that longing is just there to keep me moving. If I find somewhere maybe I will still long to be somewhere else. I think some people are just like that, it is in the souls, in the spirits, in the ancestors. But I think some people who find themselves not wanting to leave anywhere it is because they have found a place to be completely themselves. It is not very challenging, you don’t take risks, it can be beautiful and profound but it can be very limiting too.
Home is not a place; it is who you are when you are in that place. Creating a space where everything loves you. I want to find a moment in my life where I can have a home, a place where everything in that space loves me, that I can be sure of that, without doubt. The way the curtains hang, the pots sit, the office is set, the books in the room. Everything I collected in my life is there and I can say I love you. I think I would not have that feeling if the world would make me feel loved. I had to believe that home is within, because it is the only thing I own, myself, nothing else.

JAHNAM:
You appear incredibly strong when on stage. You appear surrounded by light, shiny. Do you feel different on stage?

AJA:
Some people get very nervous on stage, but I feel at home. It is the only time where nothing else matters, nothing at all. Just that very moment. I don’t think about a friend who disappointed me, money that I don’t have. I am just fully present, fully there, sometimes even I am so present that I travel and that I am not there. I feel more connected to people. It is about the energy people share with me. We open up to each other. It feels so good, we are being vulnerable together. It is scary for some people, to be vulnerable in front of others, so if I surrender to them they feel better. But me too I am terrified every time, scared they judge, be disappointed. It is a moment that can never be recreated, it is presence.

JAHNAM:
Has there ever been a moment where you would have liked to drop it all?

AJA:
Yes! That is why I have Daphne. It is so important to always have someone who believes in you more than you believe in yourself. That is why parents are so important, because they have to love you in a way that nobody will ever love you, they love you simply because you exist. That is a kind of pride you get, when you have that, you are invincible. There are days where I never had that, I never had that in my life, nobody ever told me “I love you just because you exist. You don’t need to do anything for me Aja, I don’t need anything from you, I love you just because you exist.” Until I met Daphne.
Wow, that makes me emotional. It is hard, there are days you want to give up, where you can’t anymore, you don’t believe in yourself. And there are people who remind you, that you deserve love, that you deserve to exists, that you deserve to take care of yourself and that is important for everyone in this world. I go through that every time and Daphne is very patient with me. I am grateful. She teaches me how to love better and she learned from someone too, she passes that on to everyone she loves and cares about and I hope to pass that on to everyone I love and care about. I don’t care if people I don’t know don’t like me but if people who are close to you have done harm to you or not taken the time to understand you, that hurts. You want to trust life, a balance of positive and negative energy. If I didn’t have these days, then the days where I feel completely absorbed with my joy would not feel so great. I know those moments where you just want to give up, but something happens and changes things. I think Oprah said this once – A lot of people say, she is lucky, but it is not luck. It is persistence, people who keep trying and trying and they don’t get nothing, nobody wants you, nobody hires you, everything is fucked up, but one day that opportunity comes and it is divine and so good. And people are like, you are lucky, but no, it was the faith and determination and the strength when nothing was going well, to keep going – I try not to give up. You have to keep believing. Nobody knows your path, only you and it is up to you to get into your own alignment. If you know it is what you want, keep fighting. It is faith and persistence and constantly putting out in the universe and exercising your right of a human being. It is never too late. Keep on going!

+

One of the most inspiring and pure people I have ever meet.
You too Aja, keep believing, it is great that you exist, you make this world better, everyday, a little bit.

Thank you.

J

One of my favorite pieces: Aja Monet- You Make Holy War

 

(Images are not mine)

Aja Monet

JAHNAM:
Wie würdest du einen Poeten definieren?

AJA:
Puuuh… Ich glaube es ist die Kunst Bedeutung mitzuteilen, durch Metaphern, in einer simplen Art und Weise. Das ist wirklich eine schwere Frage!

JAHNAM:
Siehst du einen Unterschied zu anderen Kunstformen?

AJA:
Ich glaube ein Poet zu sein oder Poesie ist jegliche Form von Kunst. Alle Kunstformen sind Leute, die versuchen etwas zu kreieren und durch deren Wahrnehmungen, Sinne und die Weise in der sie die Welt betrachten zu einer Art kreativem Resultat zu kommen. Poesie ist also in jeder Form von Kunst aber ich glaube eine Poet zu sein ist anders von den meisten anderen Künsten, weil du dich mehr um den Geist der Kreativität bemühst, des Lebens. Du versuchst Verständnis für Fragen wie “warum sind wie hier”, “was ist das Leben” und “was bedeutet es” zu erhaschen. Auf eine Art und Weise ist es also etwas philosophischer, denn du rekonstruierst Vorstellungskraft. Du bedienst dich Bildern, Metaphern und Symbolen und rekonstruierst dadurch die Weise in der sich andere sehen, wie sie über Liebe sprechen oder über Elternsein und diese Dinge ändern sich, wenn du dir die Zeit nimmst anders darüber zu sprechen. In diesem Sinne glaub ich also, dass Poesie sich mehr damit beschäftigt als andere Kunstformen. Die meisten Künstler, in der bildenden Kunst, habe eine bildliche Vorstellung die offen für interpretation ist. Ein Gemälde steht vor dir, es ist unmittelbarer, denn es ist sichtbar. Ein Gedicht hingegen, malt Bilder in den Gedanken von Leuten. Es ist sehr einzigartig, jedes Gemälde ist einzigartig für jeden Betrachter, es ist individueller. Die Person die das Gedicht liest oder hört ist der Maler, du machst ihn zum Künstler, du gibst lediglich die Farben, die Worte um das Bild zu visualisieren, die Werkzeuge die sie benötigen, die Zutaten um etwas daraus zu schaffen. Es ist sehr schön, eine Art gegenseitige Beziehung. So ist es jedoch mit den meisten Kunstformen. Es benötigt eine Art preisgeben, Leute müssen dazu bereit sein sich zu öffnen, zu erhalten oder zu verstehen. Es ist sehr schwer zu sagen wie sie sich unterscheiden and vielleicht hört es sich sehr nach einem Cliché an, aber es ist alles Kunst, es ist Leben, warum wir hier sind, der Grund warum wir existieren, für mich jedenfalls.

JAHNAM:
Glaubst du, die Weise in der du jemanden zum Künstler machst ändert sich je nachdem ob du mit oder ohne Musik liest?

AJA:
Nein, es ändert etwas in dem Sinne, dass es die Erfahrung verstärkt. Musik ist eine sehr offene Erfahrung. Du kannst Gänsehaut bekommen, wenn du ein Lied hörst. Wobei ich glaube es geht auch wenn man ein Gedicht liest. Vielleicht ist es also nicht so unterschiedlich. Ich habe mit einer Freundin darüber gesprochen. Ich habe ihr versucht zu erklären, dass es mir sehr schwer fällt den Gesang von der Art in der ich rede zu trennen. Ich rede bereits mit einem gewissen Rhythmus, in einem bestimmten Ton und mit einem bestimmten Tonfall. Da ist etwas schwingendes, dass meine Stimme mit dem Gedicht macht wenn ich es vortrage. Leute können es dadurch spüren und das gleiche passiert mit Musik. Gedichte haben etwas musikalisches, wie die Worte zusammengesetzt sind. Das geschriebene Gedicht ist so wie ein Blatt mit Noten, es zeigt lediglich an wo welches Wort hinkommt. Ich kann dir die Noten zu einem Beethoven Stück geben, es kommt darauf an wie du es spielst und dadurch wird es einzigartig. Ich kann dir mein Gedicht geben, aber es kommt darauf an wie du es liest. Es ist also sehr musikalisch, das Lesen von Gedichten. Ich glaube durch die Druckerei und die Kolonialisierung von Sprache in der westlichen Welt haben wir Poesie in einer sehr isolierten Art erfahren. Leute werden wieder interessiert, es ist nicht neues, wir entdecken unsere ursprüngliche Beziehung zum Wort und Klang wieder und all das ist Lebenssinn für uns, es gibt uns Bedeutung, einen Grund zu existieren.

JAHNAM:
Wie würdest du deine Mission im Leben definieren?

AJA:
Mich selbst kompromisslos zu lieben. Das ist die einzig wahre Mission. Alles andere ist lediglich göttlicher Zufall. Ich weiß nicht warum ich hier bin oder warum ich eine Poetin bin aber ich weiß dass je mehr ich mich selbst liebe, desto mehr Zweck wird sich mir eröffnen. Das ist also das einzige an dem ich aktiv versuche zu arbeiten.

JAHNAM:
Ist es schwer?

AJA:
Ja! Denk nur einmal an die ganzen Dinge, die dich tagtäglich schlecht fühlen lassen. Wir leben nicht in eine Welt mit einem System des Seins welches das Individuum darin bestärkt sich selbst zu lieben. Ich meine, wenn wir uns wirklich selbst lieben würden, dann würden wir uns nicht erlauben kontrolliert zu werden, wir würden keiner Regierung erlauben zu existieren. Wenn wir uns wirklich selbst lieben würde, dann würden wir uns selbst regieren. Also ja, es ist sehr schwer, denn jeden Schritt den du in diese Richtung machst in ein täglicher Kampf. Es ändert sich nicht. Es ist nicht so als wenn du eine Millionen Dollar gewinnen würdest und plötzlich liebst du dich selbst, es hat nichts damit zu tun. Es ist nicht so also wenn du diesen tollen Mann triffst und er ist gut und hübsch and plötzlich liebst du dich selbst, es ist keine Erscheinung, jeden Tag arbeitest du daran, jeden Tag, denn jeden tag triffst du auf Probleme, durchgehst Veränderungen und versuchst das Leben zu verstehen, zu überleben, Sinn aus dieser Welt zu machen und es ist schwer. An manchen tagen fühlst du dich sehr allein, frustriert, verzweifelt und an anderen Tagen fühlst du dich so verbunden und bewusst und das Leben macht Sinn. Du möchtest Lieder schreiben, durch die Straßen schlendern, springen und es ist wundervoll, dieser große Unterschied. es ist unser aller Verantwortung, als Brüder dieser Erde, einander zu helfen diese Mission in uns allen zu erfüllen, es zu versuchen. Aber ich kann dir nicht helfen, wenn ich mich selbst nicht liebe. Ich kann nicht etwas für dich machen, was ich nichtmal für mich selbst machen kann. Das ist einfach unmöglich. Dies wird von vielen Leuten im Leben erwartet, aber die haben keine guten Beispiele dafür, was gutes Leben ist, gutes Lieben. Die habe kein Vorbild, nichts um es zu vergleichen und wir bewegen uns in eine Richtung in welcher ich glaube optimistisch zu sein. Leute erkennen, dass dies deren Mission ist, wenigstens kann ich für mich selbst sprechen.

JAHNAM:
Und wie arbeitest du daran? Machst du bestimmte Übungen?

AJA:
Naja, ich passe auf mich selbst auf. Ich erlaube mir geliebt zu werden. Es ändert sich, es ändert sich täglich. Manchmal ist es lediglich, dass ich mich anhalte und atme, für zehn Minuten, einfach dasein. Manchmal ist es eher gesund zu essen, viel Wasser zu trinken and zu ruhen. Andere Male habe ich das Bedürfnis zu schreiben, denn wenn ich es nicht mache dann habe ich das Gefühl als wenn die Worte in mir leiden würden. Es ändert sich wirklich. Manchmal ist es mit jemandem eine Geschichte zu teilen, zuzuhören, gehalten zu werden. Ich glaube einer der reinsten Momente ist wenn ich mit jemandem Empathie teile. Wenn wahres nachempfinden existiert, keine Worte, du fühlst und verstehst jemanden gänzlich. in diesen Momenten fühle ich mich unwahrscheinlich geliebt. Selbst wenn du nicht physisch mit jemandem bist, zu wissen dass jemand dich fühlt, ist eine unglaubliche Erfahrung. Worte genügen nicht um diese zu beschreiben, es ist unbeschreiblich, ich kann dir nicht erklären wie es ist wenn du es nicht selbst erlebt hast. Ich hatte einige dieser Momente in meinem Leben und ich bin mir bewusst darüber und sehr dankbar. Es ändert sich, ich weiß nicht, morgen brauche ich vielleicht einfach nur etwas Schokolade. Heute keuchte ich vielleicht jemandem Helfen, der Hilfe benötigt. Liebe zu geben ist mich selbst lieben. Also ja, es ändert sich.

JAHNAM:
Hast du manchmal das Gefühl, dass es etwas ändern würde, wenn du anstatt mit jemandem zu sprechen ein Gedicht schreiben würdest?

AJA:
Ich bevorzuge es zu sprechen. Für mich ist das das wahre Gedicht, es ist das Leben, leben. Ich versuche die Dinge über die ich schreibe, die ich glaube und sage zu verkörpern. Heute Abend bei der Show siehst du vielleicht, dass ich manchmal einfach für eine lange Weile spreche und erzähle. Manchmal gefällt das dem Publikum sogar und sie verstehen, dass es teil meiner Poesie ist, es ist auch sehr bewegend und poetisch. Mit meinen Freunden hilft es mir manchmal die Dinge niederzuschreiben, um zu wissen wie ich sie sagen kann, wie ich darüber sprechen kann. Das weiß ich nicht immer. Ich möchte keinen mit meinem eigenen Schmerz verletzen. Ich möchte mich erst mit meinem Schmerz befassen bevor ich diesen zu dir bringe und dich zu dem Grund meines Schmerzes machen wenn in Wahrheit das meine eigene Verantwortung ist, sich um meinen Schmerz zu kümmern. Die Gedichte sind also meine Art Verantwortung für meinen Schmerz zu übernehmen, für meine Qual. Meine Weise zu sagen es ist nicht deine Schuld. Manchmal ist es auch meine Art mich vor Schmerz zu schützen oder vor anderen die verletzt sind und dich auch verletzen wollen. Es ist eine Form von Schutz vor Verfolgung, Ignoranz, Unterdrückung und Beleidigung. Es ist mein Schutz vor Dingen im Leben die mich runter bringen. Ich glaube beide helfen sich gegenseitig, wenn ich schreibe hilft es mir besser zu sprechen und wenn ich spreche hilft es mir besser zu schreiben. Ich versuche meine Gedichte sehr zugänglich zu machen, nichtmal es zu versuchen, denn sie sind sehr zugänglich, denn ich spreche, ich schreibe wie ich spreche, ich schreibe als ob ich mich mit dir unterhalten würde. Es ist auf eine Art und Weise einfacher aber auch schwieriger manchmal denn ich spreche nicht so wie alle anderen. Vielleicht schaue ich mir einen Sonnenuntergang an und ich sehe das Universum oder die Arme meiner Mutter in der Weise in der die Sonne such über das Wasser legt. Jemand anders sieht das vielleicht nicht und das ist die Schönheit in der Poesie, sie ermöglicht jemand anderem etwas so zu sehen wie du es siehst oder auch ihnen zu teilen, wie sie es sehen.

JAHNAM:
Gibt es einen bestimmten Moment in dem du erkannt hast, dass du eine Poetin bist?

AJA:
Hmm… Gute Fragen! Ich weiß es nicht. Ich glaube als andere Leute angefangen haben mich eine Dichterin zu nennen habe ich mich so gefühlt. Ich war unwahrscheinlich dankbar und geehrt. Ich glaube es ist eine große Ehre und ich nehme das nicht als selbstverständlich. Es ist ein großer Titel. Ich nenne mich nicht gerne selbst Poetin aber höre es gerne, denn ich fühle mich sehr geehrt. Es ist wie ein toller Preis, wie eine teure Perlenkette und du möchtest sie nie ablegen, aber manchmal musst du, denn du kannst Perlen nicht überall tragen, oder du könntest. Ich habe es geliebt als ich jung war, in der Schule, als ich begann Aufritte zu bekommen, gefragt wurde zu performen und es find an etwas Wirkliches für mich zu werden und seit dem habe ich meine Leben nie ohne Poesie gesehen. Ich habe nicht zurückblickt, Ich habe zu mir selbst gesagt, dass es das ist was ich den Rest meines Lebens machen werde. Ich weiß im tiefsten meines Herzens dass ich nicht aufhören werde, egal ob du mich Dichterin nennst oder nicht, ich liebe es zu schreiben. Selbst wenn ich Kellnerin in einem Restaurant wäre würde ich dir die Speisekarte wahrscheinlich so vorlesen als sei sie ein Gedicht. Ich würde einen Weg finden Poesie zu machen. Ich weiß nicht wann genau mir das bewusst wurde, ich glaube es wird mich nach wie vor tagtäglich klar. Es ist eine Art zu leben, aber es ist nicht einfach eine Karriere daraus zu machen.

JAHNAM:
Es ist vielleicht nicht sehr einfach aber sicherlich wundervoll, dass du das machen kannst was du liebst!

AJA:
Das ist das tolle daran, sich in der Phase zu befinden in der ich mir darüber bewusst werde, dass ich mein Leben durch das was ich liebe finanzieren kann. Es definiert für andere neu was sie mit ihrem Leben machen können. Du kannst einen Weg finden es zu ermöglichen. Du musst es einfach lieben, es machen wollen, jeden Moment damit verbringen. Ich schreibe ständig, tagtäglich, ich wache morgens auf und denke ans Schreiben, ich kann es nicht trennen, nicht ausschalten.

JAHNAM:
Hast du ein Lieblingsgedicht?

AJA:
Nein, ich kann keins auswählen. Ich habe keine Favoriten, ich brauche sie alle. Einige davon habe ich geschrieben als ich Verletzt war und ich sehe für das was sie waren, ich bin froh darüber es rausgelassen zu haben, aber ich möchte nicht zu viel Zeit damit verbringen, ich möchte voranschreiten, in der Gegenwart bleiben, nicht in der Vergangenheit leben. Aber ich erkenne das Bedürfnis diese Dinge geteilt zu haben, es sind wahre Belege dafür, wo ich zu diesem Zeitpunkt war, wie ein Archiv, Ich kann mich nicht dafür entschuldigen wo ich gewesen bin. Aber ich habe nicht wirklich Favoriten, jedes hat eine andere Bedeutung. Jetzt, wo ich Lieder schreibe fange ich an Lieblingsstücke zu haben, weil ich mag wie ich sie Performer oder in was sie sich verwandeln wenn sie durch Musiker interpretiert werden, und das ändert sich.

JAHNAM:
Für wie lange magst du deine Gedichte? Lediglich für den Moment?

AJA:
Nein, ich mag sie nie. Niemals. Es ist so beängstigend für mich. Das ist warum es mich überrascht wenn Leute mich eine Poetin nennen, ich schreibe nur nieder was ich fühle, um zu überleben. Ich muss schreiben um nicht mich selbst oder jemand anderen zu verletzten. Ok, vielleicht ist dies nicht wirklich angebracht für deinen Blog aber ich vergleiche es manchmal gerne damit wenn du auf dem Klo sitzt, du kackst, es ist vorbei, du musstest, es war gut für dich, du bist alles schlechte losgeworden und da siehst du es, flutsch, bye. Aber nie würdest du sagen, oh ich vermisse diesen Haufen…

JAHNAM:
Ach kommt schon! Trotzdem liest du sie anderen vor, du teilst sie mit anderen.

AJA:
Ich glaube das ist weil ich den Ablauf des Schreibens mehr mag als das Gedicht selbst. Ich mag Sprache, ich liebe Sprache, Wörter. Wenn dich jemand versteht, nachvollzieht, das fühlt sich toll an. Wenn du etwas in einer bestimmet Weise schreibst und sie fühlen es, verstehen es, dann fühlst du dich weniger alleine in dieser Welt. Ich habe das Gefühl als ob ich die Arbeit leiste mich selbst zu lieben. Insbesondere heutzutage wenn du so abgelenkt bist, das ist der Moment in dem ich Zeit für mich habe. Wenn ich sie teile ist es wie Therapie. Ich lese sie erneut um zu sehen wie weit ich gekommen bin, mich daran zu erinnern, immer. Ich bin in Brüssel oder in Paris um einen Gig zu machen. Ich nehme das nicht als selbstverständlich hin. Ich bin hier wegen einem Gedicht, einem Schmerz. Ich habe meine Seele und meine Herz geteilt und jedes Mal teile ich auch das Herz anderer Leute.

JAHNAM:
Du hast gesagt – Zuhause ist in einem selbst – warum glaubst du ist es für manche einfacher egal wo zuhause zu sein und für andere so schwer sich zuhause zu fühlen anders als dort wo sie aufgewachsen sind?

AJA:
Du könntest ein Zuhause haben und dich trotzdem obdachlos fühlen. Ich glaube der physische Raum bedeutet nicht alles für einige Menschen. Ich habe in einem jungen Alter gelernt mich niemals an irgendwas zu binden. Du kannst Land nicht besitzen, das ist eine absurde Idee, es setzt irgendwie voraus, dass: das gehört nicht dir, es gehört mir und du kannst es nicht haben. Ich habe einfach schon sehr jung gelernt mich nicht zu schnell zu binden, das ist gut und schlecht zugleich. Mein ganzes Leben habe ich versucht etwas zu finden an das ich binden kann. Aber ich frage mich ob dieses Langen nicht nur dazu da ist mich in Bewegung zu halten. Wenn ich einen Ort finde sehne ich mich vielleicht nach wie vor nach einem anderem. Ich glaube manche Leute sind einfach so, es ist in deren Welle, in deren Geist, in deren Vorfahren. Ich glaube die Leute die sich nicht nach danach sehnen woanders zu sein haben einfach einen Ort gefunden in dem sie gänzlich sie selbst sein können. Es ist nicht sehr anspruchsvoll, du gehst kein Risiko ein, es kann schön und bereichernd sein aber sehr limitierend zugleich. Zuhause ist kein Ort, es ist wer du bist wenn du dort bist. Einen Raum zu kreieren in dem dich alles liebt. Ich möchte einen Moment im Leben finden in dem ich ein Zuhause schaffen kann, einen Raum in welchem mich alles liebt, ohne Zweifel. So wie die Vorhänge hängen, die Töpfe stehen, das Büro arrangiert ist, die Bücher in der Bibliothek. Alles was ich in meinem Leben gesammelt habe ist dort und sagt ich liebe dich. ich glaube ich hätte diese Sehnsucht nicht, wenn mich die Welt geliebt fühlen lassen würde. Ich musste glaube dass Zuhause in mir ist, denn das ist das einzige das ich besitze, mich selbst, nichts anderes.

JAHNAM:
Du erscheinst unglaublich stark auf der Bühne, umgeben von Licht, leuchtend. Fühlst du dich anders auf der Bühne?

AJA:
Manche Leute werden sehr nervös wenn sie auf der Bühne stehen aber ich fühle mich zuhause. Es ist der einzige Moment in dem nichts anderes zählt, rein nichts. Nur dieser eine Moment. Ich denke nicht an einen Freund der mich enttäuscht hat oder an das Geld das ich nicht habe. Ich bin einfach präsent, dort, manchmal selbst so gegenwärtig, dass ich mich verliere und auf eine Reise gehe. Ich fühle mich sehr verbunden zu den Leuten im Publikum. Es geht um die Energie die die Leute mit mir teilen. Wir öffnen uns einander. Es fühlt sich so gut an, wir sind verletzlich zusammen. Es macht manchen Menschen Angst verletzlich zu sein, vor anderen, wenn ich also aufgebe und hingebe, dann fühlen sie sich besser. Aber auch ich habe Angst, jedes Mal, angst davor verurteilt zu werden, enttäuscht zu werden. Es ist ein Moment der niemals wiederkehren wird, es ist Gegenwart.

JAHNAM:
Gab es jemals einen Moment in dem du alles aufgeben wolltest?

AJA:
Ja! Darum habe ich Daphne. Es ist so wichtig jemanden zu haben der mehr an dich glaubt als du selbst. Das ist auch der Grund dafür warum Eltern so wichtig sind. Sie lieben dich auf eine Art und Weise in der dich kein anderer lieben wird, sie lieben dich einfach weil du existierst. Du bekommst dadurch eine Art von Stolz mitgegeben, wenn du diese hast bist du unbesiegbar. Es gibt Zeiten in denen ich das nie hatte, ich hatte das nie in meinem Leben, niemand hat mir je gesagt “Ich liebe dich weil du existierst. Du musst nichts für mich tun Aja, ich brauche nichts, ich liebe dich einfach weil es dich gibt.” bis ich Daphne traf.
Wow, das macht mich unglaublich sentimental. Es ist schwer, es gibt Tage an denen du aufgeben möchtest, an denen du nicht mehr kannst, du glaubst nicht an dich selbst. Und da sind Leute die dich erinnern, dass du es verdienst geliebt zu werden, dass du es verdienst zu existieren, dass du es verdienst auf dich selbst acht zu geben und es ist wichtig für jeden in dieser Welt das zu wissen. Ich gehe häufig durch solche Momente und Daphne ist sehr geduldig mit mir. Ich bin dankbar. Sie lehrt mich besser zu lieben und sie selbst hat es von jemandem gelernt und gibt es an jeden weiter, den sie liebt und der ihr wichtig ist. Ich hoffe es auch an jeden weiterzugeben der mir etwas bedeutet. Es ist mir egal, wenn Leute die mich nicht kennen mich nicht mögen, aber wenn jemand der mir am Herzen liegt und mir nahe steht, mir schlechtes will, dann tut das sehr weh. Du möchtest dem Leben vertrauen, eine Balance von Positiv und Negativ. Wenn ich solche Tage jedoch nicht hätte, dann wären die Tage an denen ich mich gänzlich von meinem Glück erfüllt fühle nicht so wunderbar. Ich kenne die Momente in denen du einfach aufgeben willst, aber etwas passiert und ändert alles. Ich glaube Oprah hat mal davon gesprochen – Viele Leute sagen, oh man hat die ein Glück, aber nein, das ist kein Glück. Es ist Ausdauer, Leute die versuchen und versuchen und nichts bekommen.Keiner will dich, keiner stellt dich ein, alles ist scheisse. Aber irgendwann kommt die Gelegenheit und es ist göttlich und unglaublich wundervoll. Und Leute sagen, du hast ein Glück, aber nein, es war der Glaube, die Entschlossenheit und die Kraft wenn nichts gut lieft nicht aufzugeben – Ich versuche nicht aufzugeben. Du musst daran glauben, weiter machen, weiter kämpfen. Es geht um den Glauben, die Ausdauer und darum ständig alles zu versuchen und dein Recht als Mensch auszuschöpfen. es ist nie zu spät. Mach weiter so!

+

Einer der inspirierendsten und reinsten Menschen die ich getroffen habe.
Du auch Aja, höre nicht auf zu glauben, es ist toll dass es dich gibt, du machst diese Welt besser, jeden Tag, ein kleines Stück.

Dankeschön.

J

Eines meiner Lieblingsstücke: Aja Monet- You Make Holy War

Revolutionist | Believer | Individualist | Doer | Nonconformist | Optimist | Lover

Comments are closed.